Heute besser nicht in die Schule

Wie du dir mit deinem Kind das Home Office teilst

Beitrag wurde am 14.09.2020 von Philipp verfasst.

Außer dicken Hygieneplänen ist in der Schule nicht viel wirklich neu. Im Alltag gilt wohl eher: Es wird schon nichts passieren! Aber was ist eigentlich, wenn dein Kind krank wird und du arbeiten musst? Plötzlich sollst du abschätzen, ob du den Hausarzt anrufst oder das Kind in den Unterricht kann. Wir helfen dir, damit umzugehen.

Heute besser nicht in die Schule

Die Corona-Pandemie ist eine besondere Situation. In den Grundschulen gelten Hygienepläne, aber perfekt ist der Schutz nie. Vor allem, wenn dein Kind krank ist, wird es jetzt richtig kompliziert.

  • Was machst du, wenn dein Kind krank ist, aber trotzdem in seine Grundschule gehen will?
  • Reicht schon ein Schnupfen, um bei deiner Hausärztin oder dem Hausarzt anzurufen?
  • Wie organisierst du die Arbeit, wenn dein Kind besser zu Hause bleibt?

Hier bei der ElternHotline werden wir alle Infos der Bundesländer zusammentragen, sodass du unter „Corona-was-darf-ich“ immer auf dem aktuellen Stand bleibst. Freu dich auch schon auf unsere große Übersicht mit allen Regeln, die offiziell von den Ministerien der Bundesländer ausgegeben wurden.

Was mach ich, wenn mein Kind krank ist und in die Schule will?

Wenn du Kinder im Grundschulalter großziehst, dann bist du jetzt ganz schön in der Verantwortung. Für den Verdacht auf Corona sind drei Tests jetzt ganz wichtig:

  • Fieber messen
  • Husten überprüfen (ist es ein trockener Husten?)
  • Kann dein Kind das Essen oder Trinken noch richtig schmecken?

Wenn dein Kind alle drei Symptome hat, dann ruf besser bei deiner Hausärztin oder deinem Hausarzt an. Er oder sie wird dir sagen, ob ein Corona-Test notwendig ist. In dieser Zeit bleibt dein Kind zu Hause.

Wenn dein Kind aber eigentlich nur einen Schnupfen hat – und vielleicht noch ein bisschen hustet – kannst du es in die Schule schicken.

Wie mache ich das heute mit der Arbeit, wenn mein Kind krank ist?

Mach dir erstmal klar:

  • Deine Energie ist auch irgendwann zu Ende. Das ist normal und geht jedem Menschen so.
  • Es ist auch nicht Jammern, wenn dir das bewusst wird, sondern auch mal notwendig.
  • Besondere Situationen sind nun mal ganz besonders anstrengend!

Fazit: Erklär deinem Arbeitgeber, dass du heute mehr Organisationsarbeit hast. Mehr als Home Office ist erstmal nicht drin. Du musst zum Beispiel nochmal mit den Lehrkräften an der Schule sprechen, damit dein Kind seine Schulaufgaben machen kann. Du musst vielleicht zu deiner Hausärztin oder dem Hausarzt. Klar ist das nicht ideal, aber das sind die Musterpläne und Hygienemaßnahmen auch nicht.

Wie organisiere ich mich, wenn mein Kind krank ist und wir im Home Office sind?

Es ist völlig OK, wenn das Kind an so einem Tag vielleicht etwas länger fernsieht oder am Computer spielt. Wenn gerade ein wichtiges Meeting in deinem Home Office ansteht, dann ist das für die Zeit absolut in Ordnung.

Wenn du in einer Partnerschaft lebst, dann nutzt die Situation, um euch gemeinsam abzusprechen. Vielleicht übernehmt ihr die Aufsicht immer dann, wenn der*die andere gerade im Meeting sitzt?

Zum Abschluss: Nimm dir die Zeit und erkläre deinem Kind, was heute ansteht. Im Grundschulalter versteht es ja sicher schon gut, dass du arbeiten musst und es kann sich allein beschäftigen oder Schulaufgaben machen. So weiß auch dein Kind, dass es heute eine besondere Situation ist und alles ein bisschen anders läuft.


  • Beitrag teilen